Sonja

Berlin

Franzi

München

5 Hitze-Tipps -Teil 1: Schwanger im Sommer

ZZZ

Schwanger im Sommer (Teil 1) bzw. Es ist Sommer, Baby (Teil 2) benötigt Abkühlung – fünf Tipps gegen die Überhitzung bei all den möglichen Schwierigkeiten die Temperaturen über 30 Grad mit sich bringen. Mit Einblicken von der Hochsommermama Sonja.

Schon die Schwangerschaft ist eine Belastung für den Körper – mal spürbar, mal weniger spürbar. Auf jeden Fall wird der Kreislauf ganz schön belastet – Einbau, Aufbau und Umbau von neuem Leben im Bauch bedarf einiges an Versorgungsmaterial. Du bist schwanger im Sommer, damit machen dir die Außentemperaturen vielleicht noch mehr zu schaffen. Sonja gibt auch einige Einblicke in ihre Hochsommerschwangerschaft und ihren kleineren Unannehmlichkeiten inklusive ihrer Lösungsansätze. Zur Info: Mein Sohn ist am 23.07.2016 geboren.

1. Dicker Bauch und dann passen sich auch noch die Gliedmaße an: dicke Beine, dicke Arme oder dicke Finger?

Zur Erläuterung: Ist es heiß draußen, erweitern sich die Blutgefäße. Dadurch verlangsamt sich der Blutstrom insgesamt, der Blutdruck sinkt, es geht auf den Kreislauf – und es wird vermehrt Wasser ans umliegende Gewebe abgegeben. Damit haben nicht nur Schwangere zu kämpfen. Diejenigen mit Baby im Bauch bilden auch noch Progesteron – ein Hormon, dass die Gefäße weich und dehnbar macht, damit also sowieso schon den Blutstrom geringer hält.
Was dagegen hilft:
  • – Hochlagern: Die Beine entlasten, den Blutfluss zurück zum Herzen erleichtern, ist nun angesagt. Auf ein Kissen ablegen, während du es dir auf der Couch bequem machst. Waschlappen, Ventilator und/oder Spritzflasche in greifbarer Nähe.
Sonja: “Schwanger im Sommer hieß für mich Wassereinlagerungen in Armen und Beinen. Sie waren nicht sichtbar, aber sehr unangenehm. Ich lag also nachts auf dem Rücken, dicke Wölbung vor mir, Füße auf einem dünneren Kissen, ein dickeres unter die Knie und die Arme auf zwei weitere Kissen links und rechts drapiert. Nein, davon gibt es kein Bild. Deine Phantasie dürfte jetzt für ein -hoffentlich verschämtes- Grinsen reichen. Mit Baby in einem Arm schlafen war später für mich ein Spaziergang, möchte ich fast behaupten.”
  • – Kühlen: In deiner Nähe einen Waschlappen und eine Sprühflasche stellen und sie regelmäßig an dir nutzen. Das geht tagsüber, als auch nachts gut. Mit einem Schuss Zitrone oder Apfelessig im Wasser gibt es noch einen kleinen weiteren Abkühleffekt.
Sonja: “Ich setzte mich mit dickem 8-Monats-Bauch und Wäschekorb ins Wohnzimmer – damals der kühlste Ort. Das war keine Übung zu weiteren Hausfrauenarbeiten, sondern es war Wasser im Wäschekorb. Kaltes Wasser. Ein Handtuch daneben und zack konnte ich aus der Liegeposition vom Punkt “Hochlagern” in ein kleines Abkühlbecken steigen. Daneben lag schon ein Handtuch. Darauf stellte ich meine Füße halbwegs geschickt nach kurz ab, legte sie aber zum weiteren Wohlwollen nass auf das Kissen. Verdunstungskälte – ein herrliches Wort im Hochsommer! Kleiner Spoiler: dieser Wäschekorb blieb die nächsten Sommer auch mit Baby von seinen Haushaltspflichten befreit.” Dazu mehr im 2. Teil, der Tipps zum Umgang mit der Sommerhitze mit dem Baby gibt.

2. Kreislaufprobleme?

Erläuterung: Je länger es warm bleibt, umso schlechter es nachts abkühlt, desto länger bleiben die Gefäße gedehnt. Wenn dann auch noch zu wenig getrunken wird, dickt das Blut auch noch ein. Und dann kommt noch der physikalische Vorgang der Osmose hinzu, wenn wir zu viel Salz oder Zucker aßen oder zu viel Schwitzten. Das bleibt nämlich im Gewebe und sammelt Wasser nochmal extra um sich. Physikalisches Erläuterung: innerhalb und außerhalb der Adern möchte der Körper die gleiche Salzkonzentration herstellen.
Das alles führt also zu einer Kombination aus niedrigem Blutdruck, Kopfschmerzen, Übelkeit und Ödemen in den Gelenken.

Was dagegen hilft:

  • Nimm den Stress raus. Alles zwei Gänge langsamer, insbesondere wenn du Schwanger bist im Sommer. Ist auch ganz gut sich daran zu gewöhnen- wird auch nach der Geburt nicht mehr unbedingt zackiger mit Kind. Genieß die Ruhe. Lies Bücher, ruf die Windelei an für ein Beratungsgespräch oder lass dich lecker bekochen.
  • Bewegung: Wenn du dich bewegen möchtest: nutze die Morgenstunden – die Beine sind noch aus dem Ruhezustand frischer durchblutet. Aber auch hier sollte der Stechschritt, soweit überhaupt noch möglich, vermieden werden. Venen stärken geht auch immer mal kurz zwischendurch: Auf Zehenspitzen stellen und dann die Füße abrollen und auf die Hacken kippen.
  • Und der ultimative Tipp: Sonne meiden! Findet dein Kreislauf und deine Haut vermutlich im Sommer ganz gut.

Sonja:“Regelmäßiges Kurzjammern fand ich am angenehmsten. Mal uffzaza sagen, sich kurz auf den Bauch klopfen und damit war auch der Kreislauf wieder kurz angekurbelt. Danach habe ich mich wieder den angenehmeren Dingen gewidmet, wie Listen schreiben, mir das Lächeln meines Babys vorstellen, die Strampler nochmal streicheln und in sich hineinlächeln. Apropos Stress: Ich bin erst beim 0:3 beim berühmten Spiel Brasilien-Deutschland eingestiegen bei der WM 2016 – meine Nerven haben das vorher nicht mitgemacht.

3. Fürs Innen- und im Außenleben: ganz viel Wasser!

Ab ins Wasser! Hier gibt es die Komplettkühlung. Sehr angenehm. Höre in dich hinein, um zu wissen, ob du noch einige Bahnen kraulen magst. Schwanger im Sommer heißt hier vor allen Dingen auch mal sein erhöhtes Gewicht im Wasser nicht zu spüren.

Ja, neben 2-3 Liter Wasser oder ungesüßten Tee darf natürlich auch Zucker in Maßen in deinen Körper gelangen. Schmeiß dir gerne Gurkenstücke (gerne in Eisblöcken), Zitronenscheiben, Minzeblätter, Limetten oder sonstige Geschmacksfreuden in die Wasserflasche.

Sonja:“Ich war viel schwimmen vor und in der Schwangerschaft. Allerdings schmolz meine Lungenkapazität dahin. Die Spitzenzeiten waren im zweiten Trimester nur noch Vergangenheit, im dritten Trimester musste ich am Bahnende immer einige Lungenzüge extra in Warteposition nehmen. Das Rückenschwimmen hat aber sehr viel Freude bereitet. Nie fühlte ich mich besser! Gesüßte Getränke taten mir gut. Ich nehme meine Hauptmenge an Flüssigkeit über Wasser ein, aber mal eine supereiskalte Zitronenlimo war schon ein Highlight. Auf Koffein habe ich die komplette Schwangerschaft und Stillzeit verzichtet.”

4. Snack dich frisch!

Leckeres Eis – die Kühlung ist hier sehr kurz, aber schmeckt! Das halbe Schwein auf Toast sollte nicht nur aus moralischen und Naturschutzgründen vom Teller weg bleiben, auch deine Verdauung sollte nicht noch zusätzlich viel Arbeit bekommen. Das benötigt nämlich auch einiges an Blut und Energie, belastet also den Kreislauf. Salate, Bowls, lieber viele kleine Snacks ziwschendurch etc. sind angesagt. Und vielleicht zum Dessert ein Eis? 😉 Nein, du brauchst nicht auf Salz zu verzichten, musst aber auch nicht gesondert nachsalzen. Das Gleiche gilt für Zucker. Wie immer gilt: Die Menge macht das Gift. In der Schwangerschaft hörst du hoffentlich ganz automatisch mehr auf einen Bauch.

Sonja: “Ich habe mir gerne eine Gazpaccho gegönnt. Eisgekühlt, mit ganz viel Gurke, Mais und Croissants. Lässt sich in Riesenmassen vorbereiten, gut portionsweise einfrieren und muss nicht lange auftauen.  Das liebe ich in jedem Sommer. Spezialwünsche aufgrund meiner Schwangerschaft hatte ich nicht.”

5. Luftige Kleidung, wenig bis gar kein Schuh am Fuß

Leinenkleidung oder dünne Baumwolle sind sehr angenehm, helfen auch gegen Sonnenbrand – wobei hier die Stoffdicke natürlich einen Einfluss hat oder Du sowieso UV-Schutzkleidung trägst. Hut auf den Kopf hilft vor allen Dingen bei spärlich gesäten Schattenplätzen. Wer schwanger ist im Sommer, dessen Bauch steht sehr im Vordergrund, da können die modischen Ansprüche drumherum vielleiht etwas zurückgestellt werden.

An die Füße kommen leichte Sandalen, keine Absätze, viel Platz für die Zehen, die eventuell auch andicken. Und da wo es sich ergibt: Barfuß!

Klar Sonnencreme und Sonnenbrille als Zusatzschutz solltest du ebenfalls nutzen.

Sonja: “Ich war meist in der Wohung im Hochsommer. Wie gesagt mit meinem Wäschekorb und vielen Kissen. Ich war nur vormittags zum Schwimmen und einkaufen unterwegs. Danach blieb ich barfuß und übersichtlich angezogen in der Wohnung.”

ONLINE-Sport für Schwangere

ZZZ

Sport nur im Studio? Das war einmal! Viele Kurse die es tatsächlich nur in der realen Welt gab, haben tolle Frauen in die Online-Welt gebracht. Schaut euch gerne hier um, wir empfehlen sie gerne! Und ja, im weltweiten Netz könnt ihr von überall auch überall die Kurse buchen. Wir möchten euch herzlich bitten: support your local hero. Diese Frauen hier haben sich in Windeseile aus der Komfortzone bewegt, in der sie eigentlich auch dank Mund-zu-Mund-Propaganda lebten.

Diese Liste wird ständig aktualisiert (Stand 06.04.2020)

Berlin

München

Deutschlandweit

ONLINE-Beratung für Schwangere und Eltern mit Baby

ZZZ

Für Fragen zu den Themen berufliche Neuorientierung, Findung in der Elternrolle, Stillen, Babytragen und Babyschlaf helfen dir die hier gelisteten Expertinnen online weiter!

Neben unserem Neukunden-Angebot, bei dem wir die Eltern online beraten und die Windeln kontaktlos zur Verfügung stellen gibt es tolle weitere Beratungsthemen:

Diese Liste wird ständig aktualisiert. (Stand:06.04.2020)

Beratung für Schwangere

Beratung für Eltern zur beruflichen Neuorientierung

Beratung für Eltern mit Baby

Babyschlaf|Stillberatung|Babytragen|Stoffwindelberatung|Mamarolle

*Bildmaterial: Unsplash