Sonja

Berlin

Franzi

M├╝nchen

Der typische Windeleikunde

ZZZ

Oft werden wir gefragt: Wer ist euer typischer Kunde?

Wir versuchen uns mal an einer Antwort:

Die typische Familie gibt es in unserem Fall schon mal nicht. Egal ob alleinerziehend, gleichgeschlechtlich oder mit einem, zwei oder drei Kindern oder mit Mehrlingen. Alles ist normal bei unseren Kunden.

Die Lebenssituationen unserer Kunden

Zu sagen, dass unsere Kunden vergleichbare Lebensweisen aufweisen, k├Ânnen wir ebenfalls nicht best├Ątigen:

  • Zum Beispiel die Kundin M., alleinerziehend. Sie hat sich mit unserem Service etwas Stress genommen, wie sie selbst sagt. Sie muss soviel alleine organisieren und sich k├╝mmern, da ist sie froh, dass das Thema Stoffwindeln sozusagen ausgelagert ist.
  • Wir unterst├╝tzen auch unsere Zwillingseltern N. und P. W├Ąhrend der Papa wieder arbeitet bewundert Sonja eine sehr entspannte Mama mit sehr relaxten Babys. Sie sind froh, dass sie die Stoffwindelw├Ąsche nicht in der Wohnung stehen haben, es ist so schon genug an Kleidung, die t├Ąglich anf├Ąllt.
  • Ein Elternpaar C. und F. , die beide als das Baby acht Monate alt war, wieder arbeiten gingen, sind froh, dass sie sich zum Feierabend ums Baby und nicht um die Stoffwindeln k├╝mmern d├╝rfen.
  • Eine vierk├Âpfige Familie H. und E. , die auf 60qm bzw zwei Zimmern wohnen und sich den Windelservice g├Ânnen, um das Thema Platzverbrauch mit dem W├Ąschest├Ąnder aus der Welt geschafft zu haben.
  • Eine andere Familie kann nur zu vorgegebenen Zeiten im Waschkeller die Gemeinschaftswaschmaschine nutzen. Zus├Ątzliche W├Ąsche versuchen sie daher zu vermeiden.

Die Gemeinsamkeit unserer Kunden

Sonja: ÔÇ×Unsere Kunden sind alle sehr offen gegen├╝ber dem Thema Stoffwindeln, weil sie die M├╝llmengen der Plastikwindeln schon erahnen k├Ânnen bzw. schon erfahren haben. Umweltschutz steht bei ihnen im Vordergrund. Sie setzen ihn nicht nur bei der M├╝lltrennung um, sondern auch in vielen Bereichen der M├╝llvermeidung. Ich habe schon viele interessante Ideen und Anregungen sammeln k├Ânnen, sowohl f├╝r meinen eigenen Alltag, als auch f├╝r die Windelei! Klassische Win-Win-Situation f├╝r alle!ÔÇť

Franziska: ÔÇ×Alle unsere Kunden haben gemeinsam, dass sie nur das Beste f├╝r ihr Kind m├Âchten. Dazu geh├Ârt eben auch, sich Gedanken dar├╝ber zu machen, welche Stoffe mit der anfangs recht durchl├Ąssigen Babyhaut in Ber├╝hrung kommen sollen. Oft h├Âre ich von den Eltern, dass sie sich ├╝ber jede Stoffwindel freuen, die sie ihrem Kind anlegen d├╝rfen. Es gibt einfach ein gutes Gef├╝hl zu wissen, was an den Babypopo kommt. ÔÇť