Sonja

Berlin

Franzi

München

Covid 19 Fragen & Antworten in Corona-Zeiten

Auch wir sind sehr bedacht darauf, dass Corona mit unserem Windelservice weder verbreitet, noch direkt weitergegeben wird! Dazu hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

1. Kann ich mich am Wäschesack, zum Beispiel beim Windeltausch mit Corona infizieren?

Das Risiko ist tatsächlich sehr gering! Corona-Viren werden in der Regel über Sekrete des Atmungstrakts übertragen. Händeschütteln, sich umarmen und Ähnliches bringt die Viren dann auf unsere Hände. Weil wir uns aber mal die Nase putzen müssen, im Gesicht kratzen oder die Augen reiben, geht die Reise weiter in die Nähe unserer eigenen Atemwege. Deshalb ist eine gute Handehygiene ein wichtiger Teil der Vorbeugung. Außerdem ist aus wissenschaftlicher Sicht das Infektionsrisiko durch unbelebte Oberflächen im Verhältnis zu anderen Übertragungswegen geringer. Eine Ansteckung mit dem Coronavirus über Oberflächen, die nicht zur direkten Umgebung eines Erkrankten gehören, wie unsere Windelsäcke, erscheint daher unwahrscheinlich.

Wir bringen unsere frisch gewaschenen Windelei-Säcke direkt von der Wäscherei zu dir. Wir desinfizieren unsere Hände nach jedem Treppenhausgang schon aus Eigeninteresse. Auch der Tausch selber erfolgt absolut kontaktlos: Du kannst den Wäschesack mit den gebrauchten Windeln vor Deine Haustüre stellen und diese geschlossen halten. Wir nehmen ihn dann mit und platzieren dort den Windelei-Sack mit den gewaschenen Stoffwindeln.

2. Und wenn ich doch mal eine Frage habe oder zur Windelmenge etwas sagen möchte, wo ihr einmal da seid? Geht das wegen Corona nun gar nicht?

Für eine Änderung der Windelmenge bitten wir Dich uns einfach eine Email. WhatsApp oder SMS zuzuschicken. Wenn Du andere Fragen hast können wir dies kurz klären. Wir tragen immer eine FFP2-Maske außerhalb unseres Lieferwagens, in dem wir alleine sitzen. Wir bleiben mit Abstand zur Haustüre entfernt stehen und können so sicherlich auch mal kurz miteinander reden.

3. Ich möchte euer Kennenlernangebot nutzen, welche Ansteckungsgefahr besteht bei der Beratung?

Sicherlich ist es für alle Beteiligten schöner sich offline zu treffen, aber dies ist zur Zeit schwierig. Genau dafür gibt es die Möglichkeit, dass wir uns via Zoom oder Skype treffen. Wir liefern dir vorab den Windelei-Sack mit allem was zum Wickeln mit Stoff notwendig ist. (Siehe NeukundInnen-Angebot) Auch das können wir ohne uns zu sehen direkt vor eurer Wohnungstüre abstellen, sobald ihr uns ins Haus gelassen habt. Zu einem abgesprochenen späteren Zeitpunkt treffen wir uns dann online. Auf Wunsch legen wir euch auch eine zu wickelnde Puppe, solltet ihr so etwas (noch) in eurem Haushalt vermissen. Dann können wir gemeinsam das Wickeln per Video-Chat üben, alle Fragen beantworten und uns schon mal besser kennenlernen ohne uns wortwörtlich zu beschnuppern – komplett ohne Ansteckungsgefahr.

4. Können auf den Stoffwindeln Corona-Viren noch nach dem Waschen zu finden sein?

Das Erbgut von Corona-Viren wird von einer Fettschicht (Lipidschicht) umgeben. Gewöhnliche Waschmittel enthalten Tenside, die fettlösend wirken und die Oberfläche der Viren angreifen. Für die Haushaltswäsche heißt das: Wenn Du Kleidung wie Shirts, Pullover und Jeans wäschst, genügt eine Temperatur von 30 Grad – sofern Du Waschmittel verwendest. Es ist nicht nötig, einen desinfizierenden Hygienespüler hinzuzugeben. Putz-, Spül- und Handtücher, Waschlappen, helle Bettwäsche und Baumwoll-Unterwäsche wäschst Du zum Schutz vor den Viren bei 60 Grad mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel.

Als Windelservice unterliegen wir den RKI-Bestimmungen zur Krankenhaushygiene. Das heißt wir Waschen über 60 Grad und müssen mit einem RKI-zertifizierten Waschmittel waschen, das nachweislich Viren abtötet und für den normalen Krankenhausalltag geeignet ist. Damit töten wir auch Coronaviren ab.